Jens Wonneberger: Die Geschichten liegen auf der Straße

 

Jens Wonneberger, Jahrgang 1960, in Sachsen aufgewachsen, in Dresden lebend, ist mir schon öfter in Feuilletons begegnet. Jetzt habe ich seinen 2014 erschienen kurzen Roman Goetheallee gelesen und es scheint mir angebracht, ein paar Sätze zu meiner Lektüre anzufügen.

Jens Wonneberger
Jens Wonneberger, Quelle: müry Salzmann Verlag

Ein richtig muffiges,  spießiges Umfeld ist es, mit dem man ohne große Umschweife bekannt gemacht wird. Der Ich-Erzähler besucht täglich den Kiosk von Frau Hartmann, um sich seine Zeitung und Zigaretten zu holen. Meist trifft er auch auf den Hausmeister Wehofsky –in dessen Fängen sich die Wohnanlage befindet- der sich als herausgehobene moralische Autorität fühlt. Der schreibende Erzähler hat sich gerade mit der Imagebroschüre der Touristikzentrale herumgequältwährend seine Frau Sabine als Fallmanagerin im Jobcenter arbeitet. Den Schreibauftrag  hat ihm seine Frau verschafft, denn sie versteht sich auf Motivation, also packte ich zuZum Glück gibt es den Vorstadt-Filz, denn Sabine isst auch gelegentlich mit der Touristik-Mitarbeiterin zu Mittag, das kann nicht schaden. Der sensible  Erzähler-Autor-Freiberufler hat Minderwertigkeitsgefühle und hasst sich selbst dafür, solche Auftragsarbeiten annehmen zu müssen… Sabine ist die Dominante, mir ist das recht, manchmal habe ich sogar das Gefühl , sie lebt nur deshalb mit mir zusammen, weil ich als stiller Teilhaber unserer Ehe der Entfaltung ihres Initiativgeistes so wenig Widerstand entgegensetze und zufrieden bin, wenn sie mich an die Hand nimmt, wie einen ihrer Fälle in der Agentur. „Jens Wonneberger: Die Geschichten liegen auf der Straße“ weiterlesen