Friederike Mayröcker: Frühling

 

Zu den ersten Frühlingstagen, dachte ich mir, kann nur ein Lyrik-Beitrag passen. Ich wählte: Friederike Mayröcker.  Ein  bereits 1947 verfasstes Gedicht.

 

Frühling

 

Meine orangefarbenen                                                                                                                                                                                                                               Abende ruhen in Deinen                                                                                                                                                                                                                           Augen. Du bist eine leise                                                                                                                                                                                                                           Blume über dem Weg. Manchmal                                                                                                                                                                                                             verbergen Pappeln meine Stimme                                                                                                                                                                                                           zu Dir: dann zerbrechen gläserne

Stunden. Ich bekreuzige meine                                                                                                                                                                                                           hellblaue Ohnmacht. Meinen                                                                                                                                                                                                                 glatten Handflächen haften Monde an.                                                                                                                                                                                                      Wir haben alle violetten Winde

aus Nebel durchschritten und                                                                                                                                                                                                                      alle grünen aus Eis und alle roten                                                                                                                                                                                                              aus Sonne und sind geworden wie

ein Gestirn

 

Ließe man die von der Autorin vorgegebene Überschrift „Frühling“ weg, würde dem Leser trotz der Farbenvielfalt, den Blumen und dem vergangenem Eis wohl nicht unmittelbar die Assoziation Frühling  in den Sinn kommen.

Nach eisigen Winden vom Du über das Ich zum Wir : auch so kann man Frühling beschreiben, als Versöhnung und Neuanfang.

Die letztes Jahr 90 Jahre alt gewordene Friederike Mayröcker war bis 1969 Englisch-Lehrerin an Wiener Hauptschulen und hat zunächst in Zeitschriften Gedichte veröffentlicht. Seit 1954  bis zu seinem Tod war sie mit Ernst Jandl befreundet und arbeitete mit ihm zusammen, vorwiegend an Hörspielen. 1968 erhielten beide den begehrten Hörspielpreis der Kriegsblinden. Seit über sieben Jahrzehnten veröffentlicht sie jetzt Gedichte, Prosa, Bühnentexte, Hörspiele und auch Kinderbücher. Für ihr Werk erhielt sie zahlreiche nationale und internationale Literaturpreise, u.a. den Georg-Büchner-Preis 2001 und  den Hermann-Lenz-Preis 2009.

Ich hatte viele Jahre eher einen Bogen um Friederike Mayröckers Lyrik gemacht, die Texte erschienen mir zu hermetisch, manchmal auch manieristisch. Das lag sicher an meiner Herangehensweise, von der Schule im Interpretieren und Einordnen geübt und verdorben. Dadurch wurden die Texte zu etwas Statischem. Dabei erprobt sich die Dichterin ständig neu, alles Erlebte und Geträumte, Gesehene und Gewünschte findet Aufnahme; es erscheint mir wie ein fast ungestümer Versuch, die Welt in allen Schichten zu erfassen.

Nicht von ungefähr wird Friederike Mayröcker häufig abgebildet in ihrem Arbeitszimmer, umgeben von einer erdrückenden Masse von Ordnern, Papieren, Zetteln und Briefen. Und es scheint sie nicht zu stören, dieses Bild von Obsession und Sprachleidenschaft , das der Betrachter erhält.

Literatur Blog
Friederike Mayröcker

 

 „Du hast keinen Platz mehr auf deinem Klavier“, schreibt sie in einem Text,„denn neben dem Fernseher ist dein kleines Postamt: eine alte Zigarrenschachtel, die dir Oswald Wiener einmal geschenkt hat, und links vorne der Plattenspieler und dahinter zwei Radioapparate, über der geschlossenen Klaviatur(Liddeckel).“

„Mir geht es immer nur um die Sprache. Um ihre Funktionsweise, vor allem ihre Schönheit. Handlung, Botschaft, interessiert mich alles nicht.“

Sie hat sich mit theoretischen Äußerungen zu Ihren Texten immer  zurückgehalten. Sie meldet Bedenken an gegen alle Theorien mit Ausschließlichkeitscharakter, gegen die Tendenz, ihren „poetischen Absichten und Ergebnissen eine fixierte Abkunft unterstellen“ zu wollen. Sie schlägt als Formeln für einen möglichen Zugang zu ihrem Werk „spielhaftes Anliegen, Mut zur Autorisierung subjektivistischer Weltsicht, Mut zur Privatsprache“ vor. Aber zu jedem dieser Vorschläge setzt sie gleich wieder ein Fragezeichen: Dem Spielerischen, obwohl es „oft zum ersten Antrieb verhilft“, möchte sie „nicht das Wort reden“. Und die Privatsprache dürfte nicht „zu leichtfertiger Willkür, Beliebigkeit, Egalisierung“ verführen. 

Literatur Blog
Ernst Jandl und Friederike Mayröcker

 

Viele ihrer Gedichte sind Ernst Jandl gewidmet, beide haben sie den Schuldienst quittiert und ganz der Dichtung gelebt. Auch viele Lesereisen haben sie zusammen gemacht. Jandl konnte aus kleinen Ideen Gedichte machen, die nicht nur witzig waren. Wenn er sie auf der Bühne sprach, war es ein eindringliches Erlebnis: 

manche meinen

lechts und rinks

kann man nicht velwechsern

werch ein illtum!

(in: Laut und Luise 1966)

 

Nachdem Ernst Jandl im Jahre 2000 verstarb, trat in ihren Texten sozusagen eine neue Epoche in Erscheinung. Auch das Sterben ihrer Mutter hat sie sehr beeinflusst. Mehr denn je ging es ums Weitermachen, ums Überleben.

an diesem Morgen

umspucken                                                                                                                 den kleinen Gebetsteppich                                                                                     umlallen umhalsen                                                                                                   als sei ich jetzt ihre Mutter, sie                                                                               mein Kind .. so, sagt sie, kehre                                                                               sich alles um, von ihrem                                                                                           Alter habe sie mehr erwartet, die Welt sei nun                                                    nicht mehr schön

indes der Februar sprieszt                                                                                     im Mimosengefieder

Im Laufe der Jahrzehnte hat man sie immer wieder zugeordnet zu  Strömungen wie dem Surrealismus oder Dadaismus. Ich denke, Carola Wiemers von Deutschlandradio Kultur hat es auf den Punkt gebracht:

„Seit Jahren schreibt Friederike Mayröcker, die Grande Dame der deutschsprachigen Literatur, an einem rastlosen Endlos-Text. An einer entfesselten Poetologie, deren Bewegungen ein Möbiusband in Erinnerung rufen: scheinbar orientierungslos, ohne räumliche und zeitliche Koordinaten, doch in jedem Augenblick die größtmögliche Vielfalt assoziierend.“

 

 Für Interessierte,  weiterführende Links:

 

Interview mit dem Mayröcker-Kenner Marcel Beyer.
Interview von 2012 mit Tobias Haberl von der SZ.
Jörg Drews: Laudatio zur Verleihung der Ehrendoktorwürde der Uni Bielefeld.
Mehrere gute Beiträge zu Friederike Mayröcker bei https://pagophila.wordpress.com/category/bucher/friederike-mayrocker/
Ein sehr schöner Beitrag bei                                                                                      http://www.andreastift.at/2014/12/18/radio-mayroecker/
Die Wienerin Dr. Christiane Zintzen ist eine Kennerin und schreibt unter www.zintzen.org
Literatur Blog
Gesammelte Gedichte

Die Gedichte Frühling und an diesem Morgen sind aus Friederike Mayröcker, Gesammelte Gedichte, Hrsg. Marcel Beyer, Suhrkamp Verlag Frankfurt am Main 2004, ISBN 3-518-41631-6

 

 

 

 

Advertisements

15 Kommentare zu „Friederike Mayröcker: Frühling

  1. Herzlichen Dank für dieses wunderbare Gedicht: …meinen Handflächen haften Monde an…“, wer hätte das schöner sagen können als Friederike Mayröcker! Eine sehr gute Arbeit über sie und ihren Herzensmenschen ist Dir da geglückt!

    Gefällt mir

    1. Gerne, Frau Jancak, danke für den Besuch.
      Ich kann Ihre Berichte zum österreichischen Literaturbetrieb, Ihre Rezensionen sowie die persönlichen Nachrichten über Ihre eigenen Schreibprojekte auf literaturgefluester.wordpress.com den Lesern wirklich nur empfehlen. Und das machen Sie schon fast sieben Jahre lang. Es verdient volle Anerkennung.

      Viele Grüße
      herbertsteib

      Gefällt mir

  2. Heute habe ich dieses gelesen: „Im Frühjahr blicke ich auf Wogen von Glyzinien. Violetten Wolken gleich erstrahlen sie im Westen” (Kamo no Chomei, Aufzeichnungen aus meiner Hütte, im Jahr 1212 geschrieben). Die Übersetzerin Nicola Liscutin merkt dazu an: „Nach der Lehre der ‚Reinen Land’-Sekten erscheint Amida Buddha auf violettfarbenen Wolken und in Begleitung zahlreicher Himmelswesen zur Begrüßung der sterbenden Gläubigen”
    Friederike Mayröcker schreibt in ihrem mit „Frühling” betitelten Gedicht:
    „Wir haben alle violetten Winde / aus Nebel durchschritten […]”
    Das ist doch eine interessante Parallele und lädt ein zu weiterführender Interpretation …
    Ich wünsche der Dichterin, wenn sie eines Tages von dieser Welt Abschied nehmen muss – und dieser traurige Tag ist hoffentlich noch fern -, dass sie gleichfalls freundlich empfangen werde (und vielleicht auch irgendwie weiterschreiben kann an ihrem rastlosen Endlos-Text – schließlich, wo wäre das Endlose besser aufgehoben als im Unendlichen?).
    Herzliche Grüße, und danke für den schönen Beitrag! M.
    (hoffentlich hab ich’s mit dem HTML richtig hingekriegt)

    Gefällt 1 Person

  3. Danke für den fachkundigen Kommentar und den Hinweis auf die Aufzeichnungen des Einsiedlermönches. Deinen schönen Interpretationsansatz dazu sollte man ja eigentlich der Dichterin persönlich übermitteln .Die tröstliche Vorstellung des freundlichen Empfangs. Friederike Mayröcker beteiligt sich allerdings selbst nicht an irgendwelchen Auslegungen.
    Herzliche Grüße.
    Herbert

    Gefällt 1 Person

  4. eines meiner Lieblingsgedichte von ihr (auch aus den erwähnten Gesammelten Gedichten) ist:

    was brauchst du? einen Baum ein Haus zu
    ermessen wie groß wie klein das Leben als Mensch
    wie groß wie klein wenn du aufblickst zur Krone
    dich verlierst in grüner üppiger Schönheit
    wie groß wie klein bedenkst du wie kurz
    dein Leben vergleichst du es mit dem Leben der Bäume

    du brauchst einen Baum du brauchst ein Haus
    keines für dich allein nur einen Winkel ein Dach
    zu sitzen zu denken zu schlafen zu träumen
    zu schreiben zu schweigen zu sehen den Freund
    die Gestirne das Gras die Blume den Himmel

    wenn ich innerlich unruhig bin, lese ich es mir immer wieder vor.

    schön, Sie gefunden zu haben -:)))
    Karin

    Gefällt 1 Person

    1. Oh, welch ein Geschenk heute, Karin. Danke dir.(Wir Blogger bleiben doch gerne beim „Du“, oder?!)Schön zu sehen, dass offenbar immer mehr Leser Friederike Mayröcker den Wert beimessen, den sie verdient.
      Ihre Gedichte sind ein unglaubliches Reservoir. Und was einem heute eher als Dunkelzone vorkommt, ist morgen vielleicht schon ganz leicht und licht.
      Viele Grüße und danke für deinen freundlichen Besuch, habe deinen jungen Blog heute schon bewundert. Da kann ich nur sagen: Willkommen im Club.
      HS

      Gefällt mir

Kommentar erwünscht

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s